BIOGRAFIE

Israel Gursky stammt aus Tel Aviv, Israel und studierte an der dortigen Rubin Academy. Er siedelte anschließend nach New York über, promovierte dort an der Stony Brook University und ist Absolvent der Manhattan School of Music.

Gursky studierte Dirigieren bei Otto-Werner Müller, Kenneth Kiesler und David Gilbert. Im Jahr 2006 erhielt er einen Preis der Georg Solti Foundation. Im Jahr 2005 wurde Gursky Assistenzdirigent an der Washington National Opera. Hier dirigierte er seit seinem "hervorragenden Debüt" (Washington Post) mit "Don Giovanni" im Jahr 2007 auch Vorstellungen von "Tosca", "Don Pasquale", "Cosi fan tutte", "Fallstaff" sowie mehrere Konzerte. Er war Assistenzdirigent und Chorleiter für die Wolf Trap Opera, wo er 2011 mit "Les Contes d'Hoffmann" debütierte und gastierte außerdem als Assistenzdirigent am Theater an der Wien und am Théâtre du Chatelet, Paris.

Israel Gursky dirigierte an der Los Angeles Opera ("Le Nozze di Figaro", Howard Shores "The Fly"), an der Opera Birmingham ("Faust", "Madama Butterfly", "Die Zauberflöte") an der PORTopera in Maine ("Romeo et Juliette", "Hänsel und Gretel", "La Bohème"), an der Manhattan School of Music ("Cosi fan tutte") sowie an der University of Michigan ("Albert Herring"). Im Jahr 2011 leitete er die mexikanische Premiere von Daniel Catáns "Il Postino" auf dem Festival Internacional Cervantino und im Palacio de Bellas Artes in Mexico-Stadt. Im Rahmen regelmäßiger Zusammenarbeit mit Plácido Domingo dirigierte Gursky eine Vielzahl von Konzerten mit Orchestern in Asien, Europa und Nordamerika, zuletzt in Peking, Belgrad und an den "Thurn und Taxis" Festspielen in Regensburg. 

Seit der Spielzeit 2014/15 ist Israel Gursky am Theater Regensburg tätig und dirigierte hier Vorstellungen von "Rigoletto", "Madama Butterfly", "Die Zauberflöte", "Hans Heiling", "Cosi fan tutte", "Martha", "Im weißen Rössl", "The Producers", "La Cage aux Folles" und "Der Vogelhändler". Er hatte die musikalische Leitung von "Iphigénie en Tauride."